Powerbank im Flugzeug? Was ist erlaubt?

Die Urlaubszeit beginnt und jedes Jahr nehmen wir mehr elektronische Geräte mit in die Ferne. Um bei ausgedehnten Wanderungen, auf den Zeltplatz oder am Strand auch alles wieder aufzuladen darf eine Powerbank im Gepäck natürlich nicht fehlen. Doch darf man die überhaupt mit ins Flugzeug nehmen? Wir haben für euch nachgefragt.

Powerbang im Flugzeug

Inhaltsverzeichnis zum Artikel: Powerbank im Flugzeug

keine einheitlichen Regeln für Powerbank im Flugzeug

Zu beginn sei gesagt, dass keine allgemeingültigen Regeln für Powerbanks im Flugzeug gibt. Zwar hat der Dachverband der Fluggesellschaften (die International Air Transport Association) eine Richtlinie zu Batterien im Flugverkehr herausgegeben, aber nicht alle Fluggesellschaften setzen diese eins zu eins um. Einige Mitglieder des Verbandes haben für ihre Flugverbindungen die vorgeschlagenen Grenzwerte extrem nach unten geschraubt. Hier empfiehlt es sich also im Zweifelsfall immer bei der jeweiligen Airline nachzufragen.

Andere Fluggesellschaften sind auch gar nicht erst in der IATA vertreten und damit auch nicht an die vorgegebenen Richtlinien gebunden. Das betrifft aber nur sehr wenige Gesellschaften, mit denen der normale Urlauber wahrscheinlich auch niemals fliegen wird.

nach oben ↑

Warum gibt es überhaupt Vorschriften auf Flügen?

Die Akkus einer Powerbank bestehen fast immer aus Lithium-Ionen Batterien. Diese sind in der Regel vollkommen ungefährlich. In großen Konzentrationen, wie in einer Powerbank, kann es aber bei einen Kurzschluss zu extremer Hitzeentwicklung kommen. Der Zusatzakku kann dann so heiß werden, dass er umliegende Geräte in Brand steck oder gar selbst in Flammen aufgeht.

Natürlich kommt so etwas äußerst selten vor. An Bord eines Flugzeuges will man aber jedes Risiko vermeiden.

nach oben ↑

Powerbank als Gepäck aufgeben

Eine Powerbank im Koffer als Gepäck aufgeben ist bei keiner Airline gestattet. Zu groß ist die Gefahr, dass der Frachtraum in Flammen aufgeht und damit die unvermeidliche Katastrophe herbeiruft.

Solltet Ihr eure Powerbank trotzdem als Gepäck aufgeben und so euren Zusatzakku mit in den Urlaub schmuggeln wollen, so werdet ihr am Zielflughafen ein Überraschung erleben. Alle Koffer werden vor dem Verladen durchleuchtet und bei Verdacht auf verbotene Substanzen geöffnet. Findet der Flughafenmitarbeiter eure Powerbank, so wird diese herausgenommen und euer Koffer geht ohne das Gerät auf Reisen.

Powerbank Handgepäck

In letzter Zeit gab es auch immer wieder Berichte von Reisenten, dass der Koffer nach der Öffnung nicht am Urlaubsort ankam. Dauern die Kontrollen nämlich zu lange, dann schickt die Airline den Koffer mit einer der nächsten Maschinen hinterher. Hier sollte man es sich also ganz genau überlegen eine Powerbank im aufgegebenen Koffer mit an Board zu schmuggeln.

nach oben ↑

Powerbank als Handgepäck

Entspannter ist die Situation, wenn ihr eure Powerbank im Handgepäck mitführt. Hier geht die Airline davon aus, dass im Schadensfall schneller eingegriffen werden kann und hat etwas großzügigere Regeln eingeführt. Aber Vorsicht: auch im Handgepäck ist nicht jeder Zusatzakku erlaubt.

Die IATA gibt als Richtlinie Akkus mit einer Gesamtkapazität von maximal 100 Wh an. Wie bereits erwähnt, haben einige Airlines diese Grenze für die eigenen Flüge noch etwas verschärft. Im Großen und Ganzen ist man mit diesen Richtwert aber bei 90 Prozent aller Flüge auf der Sicheren Seite.

Powerbank Flugzeug

nach oben ↑

Wie viel Wh hat meine Powerbank?

Durch die Obergrenze von 100 Wh ergibt sich aber jetzt für viele Powerbank Nutzer ein neues Problem. Die Hersteller geben bei ihren Geräten meist nur die Kapazität in mAh an. Mit einer einfachen Formel kann man aber die Wh der eigenen Powerbank ausrechnen.

Dazu multipliziert man die Kapazität in mAh der Powerbank mit der internen Spannung in Volt (V) und dividiert das ganze durch 1.000. Keine Angst, das ganze ist einfacher als es jetzt klingt 😉

Hier ein paar Beispiele für gängige Kombinationen:

10.000 mAh * 5 V / 1.000 = 50 Wh
Das heißt: eine Powerbank mit einer Kapazität von 10.000 mAh und 5 V hat 50 Wh und ist absolut kein Problem im Handgepäck.

10.000 mAh * 4 V / 1.000 = 40 Wh
20.000 mAh * 5 V / 1.000 = 100 Wh
20.000 mAh * 4 V / 1.000 = 80 Wh
30.000 mAh * 5 V / 1.000 = 150 Wh
30.000 mAh * 4 V / 1.000 = 120 Wh

Ihr seht also, dass die meisten Powerbanks im Handgepäck kein Problem darstellen. Erst über 20.000 mAh muss man genau nachrechnen und gegebenenfalls vorher bei der jeweiligen Airline nachfragen. Die beliebte Anker PowerCore+ 20100mAh könnte mit ihren 5 V also schon zum Problem werden. Ein für den Urlaub besser geeignete SolarPowerbank mit 15.000 mAh ist aber kein Problem.

nach oben ↑

Lithium-Ionen Batterie in Flammen

Wie schnell eine Lithium-Ionen Batterie in Flammen aufgehen kann seht ihr in diesen Video:

Und hier noch eine Auswahl an Powerbanks, die ihr im Handgepäck problemlos mit an Board eines Flugzeuges nehmen könnt:

Letztes Preisupdate: November 14, 2017, 12:54 pm

Wir wollen deine Meinung hören:

      Hinterlasse einen Kommentar

      Pin It on Pinterest

      Teile diesen Artikel

      Unterstütze unsere Arbeit mit nur einem Klick. Vielen Dank.