Statistik zur Bildschirmzeit 2021: Dein Smartphone tut dir nicht gut

Wenn es dir wie den meisten Menschen geht, ist dein Smartphone das Erste, was du morgens ansiehst und das Letzte, was du vor dem Schlafengehen checkst.

Außerdem nimmst du es mehrmals am Tag in die Hand, um herauszufinden, was deine Freunde gerade machen, um dich von einem stressigen Projekt abzulenken, um dich besser zu fühlen, weil dein Posteingang überquillt, oder um die Langeweile auf der Toilette zu vertreiben.

Bildschirmzeit Infografik

Aber natürlich schadet dir nicht die ganze Zeit, die du mit deinem Handy verbringst. Telefone können dir helfen, mit deiner Familie in Kontakt zu bleiben, deine Produktivität zu messen und dich über alles zu informieren – von den anstehenden Wahlen bis zu den nächsten Urlaub.

Aber es ist kein Geheimnis, dass dein Smartphone manchmal (oder meistens) deine Produktivität beeinträchtigen kann. Das Piepen von Benachrichtigungen kann deine Konzentration beeinträchtigen, der soziale Vergleich in den sozialen Medien kann dir das Gefühl geben, dein eigenes Leben zu vernachlässigen.

Wenn du weißt, wie viel und wie oft du deine Geräte nutzt, kannst du wertvolle Erkenntnisse über dein digitales Wohlbefinden gewinnen und Selbstfürsorge betreiben.

Wie viel Zeit verbringst du also während eines Arbeitstages mit deinem Handy (vor allem, wenn du gerade von zu Hause aus arbeitest)?

Schauen wir uns ein paar Statistiken zur Bildschirmzeit an, um das herauszufinden.

Wie viel Zeit verbringt die durchschnittliche Person mit ihrem Handy?

Egal, ob du dich für die iPhone-Bildschirmzeit oder die Android-Bildschirmzeit interessierst, hier sind ein paar Statistiken, um deine Fragen zu beantworten.

Eine Studie unter 11.000 RescueTime-Nutzern ergab, dass die Menschen etwa 3 Stunden und 15 Minuten pro Tag am Telefon verbringen.

Schauen wir uns an, wie viel Zeit die Menschen in den verschiedenen Ländern verbringen.

  • Laut eMarketer verbringt ein durchschnittlicher Erwachsener in den USA 3 Stunden und 43 Minuten mit seinen mobilen Geräten.

Das sind etwa 50 Tage im Jahr.

  • Die durchschnittliche Bildschirmzeit in Großbritannien liegt laut CodeComputerLove bei 3 Stunden und 23 Minuten pro Tag.

Aber Durchschnittswerte können tückisch sein, also lass uns mehr über diese Zahlen erfahren.

Handy-Sucht: Wie oft checken wir unsere Telefone?

Die Daten von 11.000 RescueTime-Nutzern zeigen, dass die oberen 20 % der Smartphone-Nutzer wochentags mehr als 4,5 Stunden am Telefon verbringen.

Wenn wir schon dabei sind, verbringt die durchschnittliche Person unter der Woche mehr Zeit am Telefon als am Wochenende.

Aber warum ist es so wichtig, wie viel Zeit wir mit unserem Handy verbringen? Vielleicht liegt es daran, dass wir gerade eine neue Staffel einer Netflix-Serie schauen.

Die meisten Menschen schauen 58 Mal am Tag auf ihr Smartphone. Dreißig mal davon während der Arbeitszeit.

Es geht also nicht um die Gesamtzeit, die du am Bildschirm verbringst, sondern auch darum, wie oft du dein Handy in die Hand nimmst und dich ablenken lässt.

Bildschirmnutzung Statistik

Wenn du denkst, dass es egal ist, wie oft du dein Telefon in die Hand nimmst, dann denk noch mal nach.

Die meisten Menschen verbringen etwa 1 Minute und 15 Sekunden an ihrem Telefon, sobald sie es in die Hand nehmen. Und wir nehmen unser Telefon ungefähr alle 1 Stunde und 43 Minuten in die Hand.

Umgerechnet bedeutet das, dass du während der Arbeitszeit 37,5 Minuten pro Tag an dein Smartphone beschäftigt bist.

70 % der Gelegenheiten, in denen wir das Telefon in die Hand nehmen, dauern weniger als 2 Minuten. Aber sie können eine Kettenreaktion auslösen. 50 % der Bildschirmsitzungen beginnen innerhalb von 3 Minuten nach der vorangegangenen.

Aber warum ist das überhaupt wichtig?

Zwanghaftes Überprüfen kann sich negativ auf unsere Produktivität auswirken.

Laut einer Studie der University of California Irvine dauert es durchschnittlich 23 Minuten und 15 Sekunden, bis du dich wieder auf eine Aufgabe konzentrieren kannst, nachdem du abgelenkt wurdest.

Die AMA hat herausgefunden, dass selbst kurze Denkblockaden dazu führen können, dass du bis zu 40% deiner produktiven Zeit verlierst.

Wenn du denkst, dass die meiste Zeit, die du mit deinem Handy verbringst, mit „produktiven“ Tätigkeiten verbracht wird, beweist die ausführliche Studie von CodeComputerLove das Gegenteil.

Smartphone Nutzung

Gib nicht gleich den Millenials die Schuld. Es sind nicht nur sie, die süchtig nach ihren Handys sind.

In seiner Statistik zur Bildschirmzeit von US-Nutzern hat Apple herausgefunden, dass die Generation X 169 Minuten pro Tag am Telefon verbringt und die Baby Boomer 136 Minuten.

Auch wenn das pro Tag betrachtet ein signifikanter Unterschied zu sein scheint, verbringt jede Generation mehr als einen Monat pro Jahr mit ihrem Smartphone.

Bildschirmzeit nach Generation

Niemand ist also immun gegen die schädlichen Auswirkungen unserer Smartphones auf unsere geistige Gesundheit und Produktivität. Und das Coronavirus hat alles nur noch schlimmer gemacht.

COVID-19 und ScreenTime

Eine Studie von eMarketer hat ergeben, dass sich die Nutzung elektronischer Geräte bei Kindern in den USA aufgrund der Pandemie fast verdoppelt hat.

Laut einer anderen Studie von OLX India stieg die Bildschirmzeit von Kindern während des Lockdowns um 100%.

Eine in China durchgeführte Studie ergab, dass etwa 70 % der 1033 Teilnehmer/innen nach dem Ausbruch von COVID-19 mehr Zeit vor dem Bildschirm verbrachten.

Eine andere Studie, die die Auswirkungen von COVID-19 auf Jugendliche und junge Erwachsene untersuchte, ergab, dass die durchschnittliche Bildschirmzeit von 3,5 Stunden auf 5,1 Stunden gestiegen ist.

Eine Studie, die in Cambridge Open Engage veröffentlicht wurde, sammelte vom 3. bis 7. April Daten von mehr als 3.000 Lehrkräften, Mitarbeitern und Studenten und im ganzen Land und stellte fest, dass die Bildschirmzeit während der Krise im Durchschnitt um 20-30% gestiegen war.

Da wohl weder die Krise noch unsere Bildschirme in absehbarer Zeit nicht verschwinden werden, sollten wir die Bildschirme zu unserem Vorteil nutzen, indem wir unser digitales Wohlbefinden unter Kontrolle bringen.

Bildschirmzeit Corona

Wie reduzierst du deine durchschnittliche Bildschirmzeit?

Hier sind einige schnelle Schritte, um deine durchschnittliche Bildschirmzeit zu reduzieren und mehr Arbeit und Produktivität aus jedem Tag herauszuholen.

  • Verfolge deine Bildschirmzeit: Was du nicht misst, kannst du nicht verbessern. Zum Glück gibt es viele Tools wie RescueTime und Time Doctor, mit denen du deine Bildschirmzeit überwachen und sogar ablenkende Websites blockieren kannst.
  • Mache eine Smartphone-Säuberung: Lösche Apps, die du nicht wirklich benutzt oder von denen du keinen Nutzen hast. Du brauchst keine Apps für soziale Medien auf deinem Handy. Wenn wir schon dabei sind, dein Smartphone zu säubern, dann achte auf einen minimalistischen Startbildschirm. Lass nur die häufig benötigten Apps übrig. Wenn du nur das Nötigste behältst, wirst du nicht in die endlose Spirale des Scrollens hineingezogen.
  • Stelle deinen Bildschirm so ein, dass er während der Arbeitszeit monochrom erscheint: Es ist schockierend, wie sehr uns die Farben fesseln. Instagram würde nicht so hübsch aussehen, wenn alles in Schwarz-Weiß wäre. Facebook würde durch den Verlust der Farben seinen Reiz verlieren. Schalte den Graustufenmodus deines Handys ein, wenn du arbeitest.
  • Schalte die Benachrichtigungen deines Telefons aus: Die meisten Dinge, die deine Aufmerksamkeit erregen, können warten. Wenn du eine bestimmte SMS etwas verspätet beantwortest, wird das niemanden stören. Auch die E-Mail kann bis später warten. Es sind die roten Punkte und das Summen, die deinen Fluss und deine Konzentration zerstören. Du kannst sie öffnen, wenn du Zeit hast – und in deinem eigenen Tempo antworten.
  • Nimm dir Zeit für die Abwesenheit von Geräten: Nimm dir jeden Tag oder jede Woche ein oder zwei Stunden Zeit, in denen du nicht auf dein Handy oder ein anderes Gerät schaust. In dieser Zeit kannst du kochen, lesen, schreiben, spazieren gehen, ein Nickerchen machen – einfach alles, außer auf dein Handy zu schauen. In einer Stunde wirst du nicht viel verpassen, aber dein Geist wird sich ganz neu anfühlen.
  • Lege eine Zeit fest, zu der du deine Profile auf sozialen Netzwerken und deine E-Mails checkst: Organisiere deinen Zeitplan mit einer gewissen Zeit für soziale Medien. In dieser Zeit wirst du nur deine Konten überprüfen und E-Mails beantworten. Trage die Zeit in deinen Kalender ein und halte sie ein. Dein Gehirn wird sich daran gewöhnen, dass du jeden Tag beide Konten gleichzeitig checkst. Außerdem kannst du dich von allen Schuldgefühlen befreien, die durch das häufige Scrollen entstehen, wenn du es nicht tun solltest.
  • Widerstehe der Versuchung, in der ersten Stunde des Morgens und der Nacht auf dein Handy zu schauen: Bildschirme stören deine Melatoninproduktion, was sich wiederum auf die Qualität deines Schlafs auswirkt. Eine schlechte Schlafqualität macht sich in deiner Stimmung, Leistung und Produktivität bemerkbar. Eine Stunde vor dem Schlafengehen solltest du dein Handy weglegen.
  • Lies ein Buch, verbringe Zeit mit deiner Familie, erledige Punkte von deiner ToDo Liste, schreibe ein Tagebuch, gehe spazieren oder mache stattdessen eine leichte Yogaübung. Lass Instagram oder Facebook morgens nicht das erste sein, was du siehst. Entwickle eine Morgenroutine, die sich nur um dich dreht. Trinke in Ruhe eine Tasse Kaffee, koche dir ein gesundes Frühstück oder mache ein paar leichte Dehnübungen.

Schlussgedanken zur Bildschirmzeit

Bildschirme sind nicht völlig schrecklich. Wenn wir sie richtig nutzen, können sie viel zu unserer Effizienz beitragen. Das Wichtigste ist, dass wir uns nicht von ihnen überwältigen lassen.

Wenn wir die Bildschirmzeit und ihre Auswirkungen auf unsere Arbeit verstehen, kommen wir unserem digitalen Wohlbefinden einen Schritt näher.

Wir wollen deine Meinung hören:

Hinterlasse einen Kommentar

Geek Magazin
Logo