Bei gebrauchten Smart Home Geräten weiß man nie wer zusieht

Der günstige Preis gebrauchter Smart Home Geräte kann schon manchmal sehr verlockend sein. Aber vorsicht: Der ursprüngliche Besitzer kann dich vielleicht ausspionieren.

Laut Wirecutter erfuhr ein Mitglied der Wink Facebook Gruppe, dass er immer noch Bilder von einer Google Nest Kamera sehen konnte. Diese hatte er vor dem Verkauf werkseitig zurückgesetzt. Es stellte sich heraus, dass die Kamera immer noch von seinem Wink Hub aus zugänglich ist. Der Wink Hub ist ein zentraler Smart Home Hub, der verschiedene Smart Devices verbindet und es so ermöglicht alle über eine einzige App zu steuern.

Smart Home gebrauchtWeitere Untersuchungen durch Wirecutter bestätigten die Sicherheitslücke der Nest Kamera. Nach dem ursprünglichen Bericht reagierte Google mit einem Patch, um „das Problem zu beheben, das einige Nest Kameras betrifft, die über Works With Nest mit Partnerdiensten von Drittanbietern verbunden sind“. Der Tech Riese sagt, dass das Software Update automatisch auf den betroffenen Nest Kameras installiert wird und bestehende Besitzer nichts tun müssen.

Natürlich ist es gut, dass Google hier schnell reagiert hat, um die Sicherheitslücke zu schließen. Trotzdem ist die Entdeckung eine weitere Erinnerung daran, dass man beim Kauf gebrauchter Smart Home Geräte extrem vorsichtig sein sollte. Nicht nur Geräte mit Kameras, sondern auch solche mit Mikrofonen, die potenziell dazu dienen könnten, deine Gespräche zu verfolgen.

Solltest du dein Zuhause in ein Smart Home verwandeln wollen, dann raten wir dringend dazu nur neue gerate zu kaufen.

Früher war ein Smart Device immer nur mit einem Konto verbunden: dem Hersteller. Mit dem Internet der Dinge sind intelligente Geräte, wie die Nest Kamera, jedoch nun in der Lage, sich mit vielen verschiedenen Diensten zu verbinden.

Bei all dieser Konnektivität ist es wichtig zu wissen, dass ein Factory Reset den Zugriff auf alle Dienste, mit denen ein Gerät verbunden sein könnte, nicht deaktivieren kann.

Die meisten Menschen werden wahrscheinlich vergessen, dass ihr Smart Home Gerät mit einem Smart Home Hub oder Sprachassistenten wie Alexa oder dem Google Assistant verbunden ist. Und wer kann es ihnen verübeln? Es ist schwer, den Überblick zu behalten.

Wir wollen deine Meinung hören:

      Hinterlasse einen Kommentar